Laufende Projekte

 

QUELLEN:

 

Bernd Ulrich Hucker u. a. (Hg.): Die Chronik des Abtes Theodor Stracke.
ISBN 978-3-943025-38-5

(Erscheint ab 2021).

 

Ivette Nuckel (Hg.): Norddeutsche Armen- und Bettelordnungen. Bremen, Lübeck, Lüneburg und Oldenburg im 16. und 17. Jahrhundert.
ISBN 978-3-943025-41-5

(Erscheint ab 2021).

 

Thomas Riis (Hg. u. Edition.): Kreuz und quer durch Europa. Von Krieg, Politik, Kultur und Religion. Das Tagebuch des habsburgischen Diplomaten und Landsknechtführers Erich Lassota von Steblau (1573 – 1594).
ISBN 978-3-943025-61-3

(Erscheint im Winter 2020).

 


ORTSCHRONIKEN:

 

Bernd Ulrich Hucker (Hg.): Der Steinerne Mann und Bischof Johann der Alchemist. Verdener Heimatgeschichte im Spiegel der Sage.
ISBN 978-3-943025-40-8

(Erscheint ab 2021).

 


REIHEN:

 

Hannimari Jokinen, Flower Manase Myuso u. Joachim Zeller (Hg.): Stand und Fall. Das Denkmal von Hermann von Wissmann zwischen kolonialer Weihestätte und postkolonialer Dekonstruktion. Band 2 der Reihe „Kolonialismus und postkoloniale Perspektiven“.
ISBN 978-3-947064-12-0

(Erscheint Ende 2020).

 

Oumar Diallo, Joachim Zeller, Farafina e.V. Berlin-Moabit(Hg.): Berlin – Eine (post-)koloniale Metropole. Ein historisch-kritischer Stadtrundgang im Bezirk Mitte. Band 1 der neuen Solivagus-Reihe von Reiseführern.
ISBN 978-3-947064-14-4

(Erscheint 2021).

 


MONOGRAPHIEN:

 

Klaus Pührer: Datierung nach Sonnenfinsternissen und ihre Sinnhaftigkeit für das Mittelalter am Beispiel österreichischer Annalen.
ISBN 978-3-943025-37-8

(Erscheint Ende 2020).

 

Marion Kobelt-Groch (Hg.): Marfa Coray: Die drei Kinder im Herrengarten.
ISBN 978-3-947064-02-1

(Erscheint 2021).

Mit ihren Kindheitserinnerungen gewährt die jüngste Tochter des Schriftstellers Leopold von Sacher-Masoch (1836–1895) intime Einblicke in das Familienleben eines der meistgelesenen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Abseits pädagogischer Theorien werden in einem von Liebe, Phantasie und Wissen erfüllten Kosmos den Kindern glückliche Jahre geschenkt. Das Buch ist nicht nur ein literarischer Lesegenuss, sondern auch eine Quelle zur bürgerlich-adeligen Lebenswelt des Fin de Siècle.
Die bislang unveröffentlichten Kindheitserinnerungen erscheinen als textkritische Edition mit biografischen Skizzen zu den einzelnen Familienmitgliedern im Nachwort.